Alterung von Holzschwellen

Ende gut, alles gut – nachdem ich unzählige Schwellen zurechtgesägt, bearbeitet und in ebenso vielen Farbtönen gebeizt habe, um meiner Idealvorstellung näher zu kommen, habe ich jetzt – zumindest vorerst – mein Ziel erreicht.

Dazu habe ich, nachdem ich mehrfach gelesen habe, dass die Art des Holzes auch Einfluss auf den Beizvorgang hat, mit einer Leiste aus Lindenholz mit den Abmessungen 10x3mm begonnen (1) und diese manuell mit Cutter und Drahtbürste bearbeitet (2). Zum Beizen habe ich weiterhin Instantbeize aus der Tüte der Sorten „Eiche dunkel“ und „dunkelgrau“ verwendet. Diese habe ich dann zunächst jeweils gemäß Gebrauchsanweisung angerührt und dann wie folgt gemischt: 2 Teile „Eiche dunkel“, 1 Teil „dunkelgrau“ und 3 Teile Wasser. Damit haben die Schwellen ihren ersten Anstrich erhalten (3), nach dem Trocknen dann einen zweiten Anstrich mit der dunkelgrauen Beize (4).

Als Nächstes wurden die Schwellen mit stark verdünnter weißer Wasserfarbe angestrichen (5), gefolgt von einem Anstrich mit ebenso stark verdünnter schwarzer Wasserfarbe (6). Bei nächster Gelegenheit werde ich noch einmal probieren, ob es im Hinblick auf das Endergebnis einen Unterschied macht, wenn ich die die Reihenfolge der Anstriche (erst stark verdünnte schwarze, dann stark verdünnte weiße Wasserfarbe) ändere.

Danach erhalten die Schwellen, ebenfalls mit stark verdünnter Wasserfarbe, noch leichte farbliche Nuancierungen, wozu ich geringste Mengen grüner und/oder brauner Wasserfarbe mit viel Wasser bzw. einem sehr nassen Pinsel unregelmäßig auftrage (7). Wenn aus Versehen der Anstrich zu wässrig sein sollte, kann man schnell das Ganze mit einem weichen, nicht fasernden/fusselnden Tuch abtupfen. Abschließend arbeite ich mit einem trocknen Borstenpinsel und ganz wenig weißer, unverdünnter Wasserfarbe die leicht erhabenen Stellen der Schwellen nach

Wichtig bei allen Schritten der Bearbeitung von (3) – (7) ist, den jeweiligen Anstrich gut trocknen zu lassen, da sowohl die Beize als auch die Wasserfarben sich mit jedem erneuten wässrigen Anstrich leicht anlösen (lassen).