Struppe Akkulok

Mein Wunsch, die Struppe Akkulok des Geriatriezentrums am Wienerwand in Lainz/Wien als Modell zu bauen, war gar aufgrund der wenigen Information zunächst nicht so einfach umsetzen.
Den Prototypen meines Modells, erstellt lediglich nach Fotos, habe ich für einen Proportions-Check zunächst nur auf Karton gedruckt. Auf weitere Details bzw. Feinheiten habe ich daher verzichtet.

Es hat sich dann schon bald jemand vor Ort engagiert und die Struppe Akkulok in Lainz vermessen. Mein besonderer Dank dafür an dieser Stelle gilt Herrn Kurt Stanek sowie dem Leiter der Versorgungsbahn und seinen Mitarbeitern, die sehr freundlich und hilfsbereit waren, Herrn Franz Straka sowie vielen Forumskollegen und Modellbauern in Deutschland, Österreich und weltweit. Auf Grundlage der jetzt vorliegenden Abmessungen habe ich eine neue Attrappe aus Graupappe gebaut und weiterhin die Antriebseinheit einer Bachmann® Straßenbahn einseitig gekürzt, damit diese unter den Aufbau passt.

Bei der Verarbeitung meiner selbstgemachten Polystyrol-Teile musste ich leider feststellen, dass manuelles Ausmessen und Zuschneiden fehleranfällig sein kann: Eine Abweichung von nur 0,5 mm beim Ausmessen UND Zuschneiden führte zu einem kompletten Verzug (des Innenrahmens). Deswegen war ich außerordentlich erfreut und dankbar, dass zu diesem Zeitpunkt ein befreundeter Feldbahn-Modellbauer seine tatkräftige Unterstützung anbot. Obwohl meine Konstruktionszeichnungen auf Millimeterpapier noch nicht vollständig waren, konnte ich kurz darauf schon einen Blick auf erste 3D-Konstruktionszeichnungen werfen. Den Zeichnungen folgten dann schnell die ersten gefrästen Prototyp-Teile aus Polystyrol für eine erste Stellprobe. Trotzdem konnte nicht widerstehen und habe diese Teile bei der Stellprobe schon mit Klebstoff zusammengeheftet.

Eigentlich war ich bei meinen Berechnungen davon ausgegangen, dass der Platz innerhalb des Rahmens auch für eine Spurweite von 26,7mm reichen würde. Ich habe dabei nur außer Acht gelassen, dass maßstabsgerechte Feldbahnräder breiter als die Originalräder der Bachmann®-Antriebe sind. So musste der Innenrahmen von34mm auf 36mm verbreitert werden. Der Antrieb ist bei dieser Gelegenheit auf eine Spurweite von 26,7mm umgespurt worden (Danke an dieser Stelle an fspg2 und Fuchs301 aus dem Buntbahn-Forum). Die verbesserte Version ist jetzt weitgehend montiert, lediglich die Teile für den Akku sind noch nicht vollständig miteinander verklebt.

Ich habe mich nach einer längeren Pause jetzt wieder mit meinem Modell der Struppe Akkulok beschäftigt. Dabei habe ich festgestellt, dass sich das Polystyrol (Stärke: 1mm) der Seitenteile im unteren Bereich insbesondere zwischen den Ausschnitten für die Achslager deutlich nach innen verzogen hat. Dabei hatte ich sie kühl und dunkel gelagert. Möglicherweise sind Bestandteile des Klebers dafür verantwortlich. Jetzt muss ich zunächst einmal sehen, ob sich die verzogenen Stellen – von außen nicht sichtbar – stabilisieren lassen, z. B. durch Querstreben oder einen Innenrahmen aus Messing …