Neu auf der Werkbank

4. Oktober 2012 0

Neu auf meinem Basteltisch eingetroffen sind: The Weathering Magazine (herausgegeben von AK Interactive) , dessen erste Ausgabe unterschiedliche Techniken zur Alterung und insbesondere zur Gestaltung von Rost an verschiedenen Beispielen  zeigt, um größtmögliche Realität zu erreichen 502 Abteilung (powered by MIG productions) Ölfarben und geruchloses Terpentin, um diese Techniken – insbesondere sogenannte Washes – durchzuführen Weitere Acrylfarben von Vallejo, um meinen Bestand langsam zu vervollständigen – weil man doch sehr viele verschiedene Farben zur Darstellung unterschiedlicher Nuancen benötigt

Testgleis Spurweite IIf

14. Juni 2012 0

Ich habe ein Stück Testgleis in Spurweite IIf (26,7mm) gebaut um auszuprobieren, ob meine Feldbahnfahrzeuge auch einen etwas engeren Radius durchfahren können, da mein tatsächlich zur Verfügung stehender Platz doch geringer ist als ich gedacht und geplant hatte. Dabei habe ich auch gleichzeitig versucht, meine Farbgestaltung für die Schwellen zu verbessern, um meinem Vorbild, der Feldbahn beim TUEV Norderstedt, näher zu kommen (s. u.). Außerdem habe ich die Schienen mit Brünierungsmittel etwas abgedunkelt, was sicher noch besser geht,  und auf der einen Schienenseite versucht, Rost nachzubilden.

Nachbildung von Beton

6. Mai 2012 0

Für weitere Versuche habe ich 3 Testobjekte aus Gips (links) sowie 2 Testobjekte aus Hydrocal (rechts) herstellt. Beim ersten Versuch war ich nicht geduldig genug, mehrere stark verdünnte Farbschichten aus verdünnter Floquil/Polly Scale Acrylfarbe und stark verdünnter Wasserfarbe aufzutragen (Testobjekte im Hintergrund und in der zweiten Reihe), so dass die Farbe zu intensiv und zu farbstichig (ocker) erscheint. Beim zweiten Versuch habe ich dann die vorgenannten Farben sehr stark verdünnt und in mehreren Schichten aufgetragen. Verglichen mit dem von mir verwendeten Modellgips scheint das Hydrocal etwas bruchanfälliger zu sein, wenn man es nicht der Gebrauchsanweisung entsprechend anrührt. Was mich bei der Verwendung von Hydrocal etwas stört sind die kleinen Hohlräume die auftreten, wenn man die noch feuchte Masse mit einem Drahtpinsel bearbeitet um mehr Struktur zu erhalten. Diese blieben teilweise weiß, obwohl ich die Testobjekte ganzflächig mit Farbe überzogen hatte. Hier muss ich ggf. das Auftragen der Farbe noch optimieren. Dieses Phänomen ist bei dem letzten Versuch mit ähnlichen Testobjekten aus Gips nicht aufgetreten …

Nachbildung von Beton

1. Mai 2012 0

Das Fundament für meinen alten Schuppen überzeugt optisch leider nicht: Die Oberfläche ist zu glatt und die Farbe zu künstlich, damit das Ganze wie ein altes Betonfundament aussieht. Ich habe daher versucht, Vorschläge einiger anderer Modellbauer umzusetzen. Um mehr Struktur zu erhalten, habe ich die Holzverschalung bereits entfernt, als  der Gips noch feucht war. So blieb vereinzelt etwas Gips am Holz haften. Mit einer Zahnbürste habe ich die bisher entstandene Struktur etwas nachgearbeitet. Um das strahlende Weiß des von mir verwendeten Modellgipses etwas zu reduzieren, habe ich während des Anrührens einen guten Schuss Kaffee in den Gips gegeben. Die weitere farbliche Gestaltung erfolgt mit stark verdünnten Wasserfarben …

Spurlehre Gn15

28. Januar 2012 0

Meine modernen Feldbahnwagen für die Spurweite Gn15 habe ich zunächst auf HO-Gleise – ebenfalls aus der Restekiste – gestellt. Die HO-Gleise kamen mir jedoch zu zierlich vor. Passendes Schienenmaterial für die Spurweite IIf habe ich ja – aber keine Spurlehren für HO bzw. Gn15. Mein erster Gedanke war, welche zu online bestellen. Der zweite Gedanke war, selber welche herzustellen. Dafür habe ich U-Profile (6 x 3 mm) aus Messing genommen, die ich auch für die Rahmen meiner Feldbahnwagen in IIf verwende. Da die Herstellung von Spurlehren für mich Neuland ist, habe ich alle Arbeitsschritte vorher an gleich langen Holzleisten ausprobiert und den Anschlag an der Kreissäge ggf. entsprechend justiert. Für die Einschnitte habe ich das Sägeblatt meiner Böhler-Kreissäge soweit herunter gedreht, dass es nur noch ca. 1,5 mm heraus ragte und habe dann die Spurlehren einfach darüber geschoben.  Glücklicherweise hat das Sägeblatt dieselbe Breite wie die Schienenköpfe (1,6 mm). Der Selbstbau von Spurlehren dieser Art ist nicht neu und nicht meine Erfindung, sicher auch nicht so schön und professionell wie das Exemplar für die Spur […]

Holzalterungstechnik 1

10. Dezember 2011 0

Für den Bau einer neuen Tür für den (neuen) alten Stall habe ich wieder Streifen aus Lindenholz (Stärke 1mm) verwendet. Die Holzstreifen wurden zunächst mit einer Drahtbrüste aufgeraut und dann in 2 Durchgängen mit Instantholzbeize angestrichen: erst dunkelgrau, dann meine Mischung aus 2 Teilen „Eiche dunkel“, 1 Teil „dunkelgrau“ und 3 Teilen Wasser. Danach habe ich die Holzstreifen mit stark verdünnter Wasserfarbe angestrichen. Der Anstrich erfolgt „nass-in-nass“  mit einem weiß-grau, mit einzelnen braunen und/oder grünen Akzenten nach Gefühl. Nachdem die Wasserfarbe gut durchgetrocknet war, habe ich Terpentinersatz (oder Terpentin) satt aufgetragen und das Ganze einen guten halben Tag trocknen lassen. Dann habe ich die Holzstreifen mit Acrylfarbe (Lukas Acryl, dunkelgrün, mit etwas weiß aufgehellt) getrichen, trocknen lassen und dann mit Malerkrepp vorsichtig die Farbe kleinflächig wieder abgezogen. An den richtigen Zeitpunkt muss man sich ggf. erst herantasten: Benutzt man das Klebeband zu früh, verschmiert die Farbe, klebt man es zu spät auf, lässt sich die Acrylfarbe ggf. nicht mehr so wie gewünscht abziehen. Ein geeigneter Zeitpunkt ist, wenn die Acryfarbe fast trocken ist. Zum Abschluss […]

Mauersteine aus Karton

27. September 2011 0

Durch ein Projekt *klick* von Marc Reusser im Finescalerr Forum *klick*, in dem er mit den Möglichkeiten für den Bau eines Modells/Dioramas ausschließlich aus Papier/Pappe experimentiert, ist mir die Ähnlichkeit der Mauersteine, die er aus Karton hat lasern lassen, mit den ausgestanzten Stücken eines Kamm-/Spiralbindegrätes aufgefallen. Ich habe daher aus Neugier den Abfallbehälter des nächstbesten Bindegerätes geleert und die Papierstückchen wie Mauersteine auf ein Blatt Papier geklebt. Die realistische Nachbildung von Mauerwerk aus diesen ausgestanzten Abfallstückchen erschien mir machbar, vorausgesetzt diese Stücke sind nicht – wie üblich – so dünn wie Papier sondern z. B. aus Graupappe. Also habe ich mit ein paar Streifen Graupappe (Materialstärke: 1mm) einen Copy-Shop aufgesucht und darum gebeten, diese unter die Stanze des Bindegerätes zu legen und auszustanzen … und dafür natürlich verständnislose Blicke … und diese bereits mauersteinförmigen Kartonstückchen erhalten (gratis wohlgemerkt!). Ich habe mir dann ein paar Graupappenstücke wie eine Mauerecke zusammengeklebt und angefangen, die ausgestanzen Kartonstückchen wie Mauersteine aufzukleben. Schwierig waren nur die Ecksteine: An diesen Stellen muss man einen Stein halbieren, eine Seite des halben Steines […]

Alterung von Holzschwellen

25. September 2011 0

Ende gut, alles gut – nachdem ich unzählige Schwellen zurechtgesägt, bearbeitet und in ebenso vielen Farbtönen gebeizt habe, um meiner Idealvorstellung näher zu kommen, habe ich jetzt – zumindest vorerst – mein Ziel erreicht. Dazu habe ich, nachdem ich mehrfach gelesen habe, dass die Art des Holzes auch Einfluss auf den Beizvorgang hat, mit einer Leiste aus Lindenholz mit den Abmessungen 10x3mm begonnen (1) und diese manuell mit Cutter und Drahtbürste bearbeitet (2). Zum Beizen habe ich weiterhin Instantbeize aus der Tüte der Sorten „Eiche dunkel“ und „dunkelgrau“ verwendet. Diese habe ich dann zunächst jeweils gemäß Gebrauchsanweisung angerührt und dann wie folgt gemischt: 2 Teile „Eiche dunkel“, 1 Teil „dunkelgrau“ und 3 Teile Wasser. Damit haben die Schwellen ihren ersten Anstrich erhalten (3), nach dem Trocknen dann einen zweiten Anstrich mit der dunkelgrauen Beize (4). Als Nächstes wurden die Schwellen mit stark verdünnter weißer Wasserfarbe angestrichen (5), gefolgt von einem Anstrich mit ebenso stark verdünnter schwarzer Wasserfarbe (6). Bei nächster Gelegenheit werde ich noch einmal probieren, ob es im Hinblick auf das Endergebnis einen Unterschied […]

1 2