Die grüne Tür #2

1. August 2012 0

Das Fenster über der Tür besteht aus Lindenholz (Stärke 1mm), die Bögen wurden mit einem Kreisschneider geschnitten. Die Leisten im Fenster habe ich aus einer Lindenholzleiste (1x1mm) passend geschnitten und mit Holzleim im Rahmen verklebt. Zur Sicherheit habe ich die Leisten nach dem Trocknen des Holzleims mit einem Tropfen Sekundenkleber verstärkt. Die Wand und die Bodenplatte sind nur für das Foto zusammengesteckt. So kann ich die Mauersteine besser auf der Wand anbringen, verfugen und bemalen. Verklebt wird beides erst miteinander, wenn alles fertigt ist.

Die grüne Tür #1

14. Juli 2012 0

Als ich neulich beim Museum für Arbeit Fotos für einen befreundeten Modellbauer machte, kam ich auch an diesem Gebäude vorbei. Ich fand den Zustand der Tür und des Mauerwerks so interessant, dass ich beschloss zumindest diesen Mauerabschnitt nachzubauen. Das Türblatt ist aus Polystyrol (Stärke 0,25mm), der Türrahmen (2x2mm) ebenfalls. Die Rostschicht auf dem Türblatt besteht aus verschiedenen Brauntönen (Humbrol), aufgetragen mit kleinen Schwämmchen; eine Technik, die ich mir von Marc Reusser abgeschaut habe. Bei den Ziegelsteinen rechts von der Tür handelt es sich um maßstabsgerechte Miniaturziegelsteine. Ich bin mir jedoch noch nicht sicher, ob ich für die Wand aus Mauersteinen ebenfalls Miniaturziegelsteine verwende oder versuche, diese aus Karton nachzubilden.  Diese Technik hat auch Marc Reusser im Baubericht 1/35 Paper Structure Vignette *link* vorgestellt und ich hatte zeitgleich probeweise einen Nachbau versucht: Mauersteine aus Karton *link* Für die Verfugung der Miniaturziegelsteine habe ich Hydrocal von Noch/Woodland Scenics verwendet, da es dünnflüssiger ist als Gips und daher besser in die wirklich schmalen Fugen (ca. 0,5mm) läuft. Der Türsturz und und das Fundament sind aus Modellgips, leicht abgetönt […]

Alter Schuppen #2

1. Mai 2012 0

Nachdem ich den Bau eines Stalls bzw. Schuppens noch einmal begonnen habe, weil ich das Zwischenergebnis als nicht mehr gut genug empfand, habe ich mich gefragt, ob denn die Tür eventuell auch einer Überarbeitung bedarf. Die erste Tür habe ich lediglich mit Holzbeize und Wasserfarben aus dem Tuschkasten gestaltet. Jetzt wollte ich einmal ausprobieren, wie das Ergebnis aussieht, wenn man Alterungstechniken wie z. B. Marcel Ackle oder Marc Reusser anwendet. Dazu habe ich Streifen aus Lindenholz (Stärke 1mm) verwendet und bearbeitet: – mit der Drahtbürste aufgeraut – mit Instantholzbeize behandelt (erst dunkelgrau, dann meine Mischung) – danach ein weiterer Anstrich mit stark verdünnter Wasserfarbe – danach ein Anstrich mit Terpentinersatz, einen halben Tag in der Sonne trocknen lassen – dann mit Acrylfarbe (Lukas Acryl, dunkelgrün, mit etwas weiß aufgehellt) gestrichen, trocknen lassen – mit Malerkrepp vorsichtig die Farbe kleinflächig wieder abgezogen – abschließender Anstrich mit stark verdünnter Wasserfarbe Für die Nagelimitationen habe ich vorher Löcher (0,5mm) in die Holzstreifen gebohrt, 8 mm lange Abschnitte aus Polystyrol (Rundstab, Durchmesser 0,5 mm) hineingedrückt, das vordere herausschauende Ende […]

Alter Schuppen #1

25. September 2011 0

  Da mein Erstversuch einen hühnerstall zu bauen schon während der Bauphase meinen zwischenzeitlich gestiegenen Ansprüchen nicht mehr genügte, baue ich gerade einen neuen „alten“ Schuppen. Basis ist auch hier wieder Graupappe (2mm), auf die das Fachwerkgerüst aus Kiefernleisten (3x5mm) sowie die einzelnen Ziegelsteine als Füllun der Gefache mit Holzleim geklebt werden. Die Fugen (ca. 0,5mm) zwischen den Steinen werden mit dünnflüssigem Modellgips ausgefüllt, dem ein Schuss Abtönfarbe (anthrazit) aus dem Baumarkt hinzugefügt wurde. Das Modellgips habe ich mit Fingerspitzen und einem Japanspachtel in die Fugen hineingedrückt. Nach dem Trocknen wurde überschüssiges Gips mit Draht- bzw. Zahnbürste und Schwammtuch entfernt und die einzelnen Mauersteine mit verdünnter Wasserfarbe bemalt, um ihnen ein natürlicheres Aussehen zu geben. Für das Fachwerk werden passende Leisten aus Lindenholz (2mm) zugeschnitten, dann mit Holz-Instantbeize und anschließend zunächst mit verdünnter weißer Wasserfarbe, dann mit verdünnter Wasserfarbe (grau, braun, grün und schwarz) nass-in-nass behandelt und nach vollständiger Trocknung auf die Kiefernleisten geklebt. Der obere Balken (Rähm) und insbesondere der untere Balken (Schwelle) des Fachwerkes müssen farblich noch nachgebessert werden. Auch mit der Farbgebung der Ziegelsteine bin ich nocht nicht […]