1:16 CAT-Stapler als Akkuschlepper auf Schienen Spurweite IIIf

3. Mai 2013 0

In Zeiten von CAD, 3D-Druckern und sogar 3D-Scannern mag meine Methode etwas vorsintflutlich wirken, aber es funktioniert. Meine mit MS PowerPoint® erstellten Entwürfe drucke ich auf selbstklebender Folie aus – vorzugsweise solche, die leicht und rückstandsfrei abziehbar ist. Um den Knick hinten in den Seitenteilen zu erhalten habe ich dann das Sägeblatt soweit nach unten gedreht, dass es nur noch 0,25 mm herausragte. Dann habe ich das ausgeschnittene Teil über das laufende Sägeblatt geschoben (flach andrücken, aber auf die Finger aufpassen!) um eine Nut zu erhalten, danach dort vorsichtig abgewinkelt und anschließend mit Aceton angelöst. Wenn das Aceton sich verflüchtigt hat und das Polystyrol wieder fest geworden ist, bleibt es in der neuen Position fixiert und die Nut ist praktisch nicht mehr zu sehen. So sieht der aktuelle Zwischenstand aus:  

1:16 CAT-Stapler als Akkuschlepper auf Schienen Spurweite IIIf

28. April 2013 0

Das Chassis hat jetzt noch eine Bodenplatte erhalten sowie eine Unterkonstruktion aus Vierkantrohr. Diese dient dazu, später dem Aufbau bzw. den Seitenteilen mehr Halt zu geben. Die noch folgenden Bauteile lassen sich  daran auch besser ausrichten und befestigen. Die Seitenteile müssen sehr passgenau zugeschnitten werden und zudem auf der Innenseite mittels Kreissäge mit einer Nut versehen werden, um die 45° Winkel im Einstiegsbereich knicken zu können. An der Frontplatte ist beim Vorbild der untere Teil des Stapelmechanimus befestigt.  Ein Teil davon wird auch für dieses Modell gebaut, da daran der „Kupplungspuffer“ montiert wird.

1:16 CAT-Stapler als Akkuschlepper auf Schienen Spurweite IIIf

22. April 2013 0

Das zuletzt gebaute Chassis erschien mir zu grob, obwohl der größte Teil davon später nicht mehr sichtbar sein wird. Ich habe ein neues Chassis gebaut, was jetzt genau meinen Vorstellungen und dem Vorbild entspricht. Verwendet habe ich dabei ausschließlich Polystyrol-Platten und -Profile unterschiedlicher Art und Stärke, die mit Aceton verklebt wurden. Die breiten Seitenleisten sind später hevorragend geeignet, den maßstabsgerechten und daher dünnen Seitenblechen guten Halt zu geben. Die Seite mit den abgeschrägten Ecken ist hinten. [nggallery id=32]

1:16 CAT-Stapler als Akkuschlepper auf Schienen Spurweite IIIf

15. April 2013 0

Ich habe mir zunächst über die Unterkonstruktion Gedanken gemacht und auch verschiedene Möglichkeiten ausprobiert. Bei der aktuellen Variante (Bildmitte) habe ich zwischenzeitlich ausprobiert, ob sich auch im montierten Zustand die Ecken im 45°-Winkel mit der Kreissäge absägen lassen. Allerdings empfinde ich dieses Konstrukt, obwohl es kaum sichtbar sein wird, als zu grob und werde die Konstruktion daher noch einmal überdenken und überarbeiten.

1:16 CAT-Stapler als Akkuschlepper auf Schienen Spurweite IIIf

10. März 2013 0

Kleine Fortschritte sind auch Fortschritte … 🙂 … so habe ich zwischenzeitlich eine Grundplatte sowie viele Kleinteile aus Polystyrolprofilen zugeschnitten. Außerdem habe ich vom einem Modellbaukollegen aus Schweden ein Kupplungspaar (Vorbild: Versorgungsbahn Geriatriezentrum Lainz/Wien) zu Testzwecken erhalten, die im 3D-Druckverfahren (Shapeways) hergestellt worden sind. Da die geplanten Radien wirklich sehr eng sind, soll mit diesen Kupplungen sowohl der Zug- als auch der Schiebetrieb möglich werden. Die Kupplungsstangen werden natürlich noch passend gekürzt, wenn die benötigte Länge feststeht …

1:16 CAT-Stapler als Akkuschlepper auf Schienen Spurweite IIIf

10. Februar 2013 0

Als Antriebseinheit kommt ein On30-Fahrwerk von Bachmann© zum Einsatz, das Fahrwerk entsprechend umgespurt wie bei meinen Feldbahnfahrzeugen für die Spurweite IIf. Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich auf einem Testgleis ausprobiert, wie eng der Radius für den Akkuschlepper sein kann. Der Minimalradius wäre 150mm, was im Maßstab 1:16  einem Radius von 2500mm in der Realität entsprechen würde. Um die 45° Winkel der Seitenwände übergangslos hinzubekommen wollte ich das Polystyrol (ggf. mit Heißluft) erwärmen und über eine Holzkante ziehen. Ich habe aber auch noch eine andere Methode gefunden: Man kann auch das Polystyrol auf der einen Seite über die (Böhler)Kreissäge schieben, wobei das Sägeblatt so weit heruntergedreht werden muss, dass es nur noch in Höhe der halben Materialstärke des Polystyrols herausragt. Danach lässt sich das Polystyrol bequem knicken und kleben. Aceton darf man an dieser Stelle jedoch nicht zum Kleben verwenden. Dafür ist das Polystyrol ist an der durch die Säge eingekerbte Stelle zu dünn (und das Polystyrol löst sich an der Verbindungsstelle einfach auf).

1:16 CAT-Stapler als Akkuschlepper auf Schienen Spurweite IIIf

2. Februar 2013 0

Der Maßstab 1:16 hat mir gefallen, der Modellbau ist damit für alternde Augen und Finger angenehmer … 🙂 Als Vorbildspurweite habe ich dieses Mal 430 mm gewählt. Das entspricht einer Modellbauspurweite in IIIf von ca. 26,8 mm, die sehr nah an der Modellspurweite IIf mit 26,7 mm liegt. Eine Feldbahnspurweite von 430 mm hat es z. B. im österreichischem Bergbau gegeben und ich habe mir mit dieser Wahl die Möglichkeit offen gehalten eine Ruhrthaler G 9 im Maßstab 1:16 zu bauen, die verbürgt auf einer Spurweite von 430 mm gefahren ist. Aktuell habe ich nach dem Vorbild eines alten elektrischen Palettenstaplers von Caterpillar® den Prototypen eines Schienenschleppers aus Karton gebaut. Diese Palettenstapler haben i. d. R. einer Spurweite (Antriebsräder) zwischen 350 und 500 mm, so dass eine Umrüstung für Schienenbetrieb auf einer Spurweite von 430 mm plausibel ist. Vereinzelt wurden auch in der Realität Akkuschlepper für den Schienenbetrieb umgerüstet, so z. B. ein Akkuschlepper von STILL® bei der Feldbahn Speyerdorf oder z. B. ein Elektroschlepper von Volk® im Trinkwasserstollen Wetterin (Steiermark). Mein Prototyp besteht aus Graupappe, […]

1:16 Feldbahn mit Vorbildspurweite 260 mm

5. Oktober 2012 0

Nach längerem Überlegen habe ich mich zum Feldbahn-Modellbau auch im Maßstab 1:16 entschlossen. Thema wird sein eine kleine Feldbahn/Versorgungsbahn für einen landwirtschaftlichen und/oder gewerblichen Betrieb, mit einer Vorbildspurweite von 260 mm – im Maßstab 1:16 entspricht das einer Modellspurweite von 16,25 mm. (Feld)bahnen mit einer Vorbildspurweite von 260 mm (10.25“) gibt es viele: 10 and a Quarter Inch Gauge Railway Society *klick* Die Weimibahn (240 mm) *klick* Wigwell Light Railway *klick* Eine Ns1 im Maßstab 1:2 *klick* In Spanien *klick* und bei Wolds Way Lavender *klick* wird die Lavendel-Ernte sogar von einer Feldbahn mit einer Spurweite von 7,25″ transportiert … Meine Feldbahn/Versorgungsbahn soll kein verkleinertes Modell einer bereits existieren Bahn werden, sondern ein realistischer Eigenbau, wie ihn jemand für seine Feldbahn mit einer Spurweite von 260 mm bauen würde – nur halt nicht im Maßstab 1:1, sondern im Maßstab 1:16. Eines vorweg: 1:16 ist rieeeesig, z. B. im Vergleich zum Maßstab 1:22,5. (Feldbahn)modellbau im Maßstab 1:16 hat aber auch Vorteile: Bei dieser Größe ist mit den Augen und Fingern alles gut zu handhaben und kann […]

1:16 Fingerübung – Holzkisten, Unkraut, Zeitungen

14. August 2012 0

Ich habe beobachtet, dass Modellbau im Maßstab 1:16 scheinbar mehr Verbreitung findet – sogar unter Modell-/Feldbahnern … dass wäre dann wohl Spurweite 3f oder 3i. Ich habe es auch einmal ausprobiert und den größeren Maßstab als hilfreich und sehr angenehm für die Augen und die Finger empfunden … 🙂 Das Vorbild der Holzkisten misst 60 x 40 cm. Im Maßstab 1:16 haben die Holzkisten eine Abmessung von ca. 3,75 x 2,5 cm. Die Brettchen sind aus Lindenholz (1mm Stärke) und mit der Kreissäge passend zugeschnitten. Die Dreikantleisten in den Ecken habe ich ebenfalls mit der Kreissäge (45° Stellung des Sägeblattes) aus quadratischen/rechteckigen Lindenholzleisten geschnitten. Die Einzelteile der Holzkisten habe ich vor dem Zusammenbau mit Acrylfarben von Vallejo, in unterschiedlicher Zusammensetzung und jeweils nass-in-nass bemalt bzw. eher lasiert. Die Nagelimitationen habe ich zunächst mit einem Drehbleistift in das Holz hineingedrückt und danach die Rostfarbe mit der Spitze eines Zahnstochers vorsichtig aufgetupft. Um die Nagelimitationen herum habe ich dann abschließend mit verdünnter dunkler Acrylfarbe (ebenfalls von Vallejo) bzw. grauer Holzbeize etwas „Schatten“ aufgetragen. Für das Unkraut, das in […]

1 2 3 4