1:16 moderner Feldbahn Stirnwandwagen Teil 2

12. April 2015 0

Meine Version eines modernen Stirnwandwagens ist sehr stark angelehnt an einen Wagentyp gebaut von der Firma Arnold Neuweiler, von dem einige Wagen – sogar zum Personentransport – an einem Militärstandort im Gotthardbereich Verwendung gefunden haben. Dieses unbearbeitete Foto aus der Flickr-Galerie des Users Kecko, hier verwendet unter Berücksichtigung der vom User in Creative Commons definierten Nutzungs-Bedingungen zeigt das Vorbild: Meine Version unterscheidet sich u. a. dadurch, dass die Achslager nicht unten am unteren Rahmen befestigt sind, sondern die Achsen innerhalb des unteren Rahmens gelagert werden; deswegen ist der untere Rahmen auch höher als beim Vorbild. Diese Art Achskonstruktion – sogar ohne richtige Achslager – wurde auch in Lainz bei den Feldbahnwagen (Speisenverteilung) genutzt. Mein Stirnwandwagen unterscheidet sich auch in einigen Details vom Vorbild, vor allem fällt mein Stirnwandwagen etwas zierlicher/kleiner aus. Die Holzbretter sind bereits in Arbeit.

1:16 CAT-Stapler als Akkuschlepper auf Schienen

8. Februar 2015 0

Der (plastik)chirurgische Eingriff ist gelungen … 🙂 … ich habe mit der Böhler Kreissäge und einem scharfen Cutter den vorderen Teil des Akkuschlepper entfernt und neu gestaltet. Bei der Neuanfertigung von Teilen ist zwar das eine oder andere Teil zu Bruch gegangen oder durch das Azeton zu sehr angelöst worden (die Materialstärke war zu gering), so dass ich einiges zwei- oder dreimal anfertigen musste, aber egal – es ist ja nur die „Beta-Version“. Wo das Polystyrol geknickt werden musste, habe ich mit der Kreissäge (dieses Mal das Sägeblatt auf 45° gestellt) von der Unterseite eine Nut (halbe Materialstärke) hineingesägt. Die Teile ließen sich dann sehr gut knicken und die Nut war nach dem Verkleben mit dem Azeton praktisch nicht mehr sichtbar. Der schwarze Akkubehälter ist nur eine Attrappe aus Karton, die ich dann als Muster für den Akkubehälter aus Polstyrol genommen habe. Nur die Fotos wollen mir momentan irgendwie nicht mehr so richtig gelingen … 🙁

1:16 Diorama – Hinterhof einer Krankenhaus-Versorgungsbahn (Lainz inspiriert)

31. Januar 2015 0

Der geneigte Leser mag sich fragen: Was ist in der Zwischenzeit passiert? Eigentlich nichts, da ich kaum Zeit (und auch wenig Lust) zum Weitermachen hatte. So bleibt es bei einem knappen halben Dutzend noch nicht einmal halb fertigen „Projektchen“. Wie es weitergeht? Das Polystyrol des Akkuschleppers ist teilweise vergilbt und ein paar Sachen gefallen mir daran nicht mehr so richtig. Entweder gelingt mir ein Umbau – oder ich baue ihn noch einmal neu. Obwohl diese EFAG Akkulok des Feldbahnmuseums in Otelfingen und diese Diesel-Draisine x92 der Lilliputbahn im Prater auch sehr verlockend sind, diese als Modell zu bauen. Weitere moderne Feldbahnwagen werden folgen, allerdings nicht als Flachwagen sondern als Stirnbordwagen. Und der (Nano)Anlagenbau geht laaangsam voran …

1:16 moderner Feldbahn Stirnwandwagen Teil 1

23. November 2014 0

Ich bin kürzlich zufällig auf ein paar moderne Feldbahn Stirnwandwagen gestoßen, die auf einem Militär-Stützpunkt im Gotthard-Bereich eingesetzt waren – und von denen daher praktisch kaum Bilder im Internet verfügbar sind. Bei diesen wurde an den Ecken ein spezielles Profil eingesetzt, bei dem die Bretter für die Stirnwände von oben eingeschoben werden. Lediglich das letzte Brett oben wird an einem Quersteg zwischen den Profilenden verschraubt. Ich habe das Design geringfügig modifiziert, so dass auch an den Längsseiten Bretter eingeschoben werden können, z. B. um das Herunterfallen von Ladegut zu verhindern. Die Profile habe ich aus einer Kombination von verschiedenen Polystyrol-Profilen hergestellt. Das Eckprofil an sich ist ein gleichschenkeliges L-Profil, bei dem ich die in Längsrichtung befindliche Seite um knapp 2,5 mm verschmälert habe. Im Innenbereich habe ich dann 2 weitere L-Profile so angeordnet, so dass sich die Möglichkeit ergibt die Bretter von oben einzuführen. Die Bretter sind erst einmal nur zu Testzwecken aus Graupappe hergestellt. Die ganze Konstruktion passt – mit geringfügigen Modifikationen – auf den von mir entwickelten modernen Feldbahn Flachwagen.

1:16 moderner Feldbahn Flachwagen Teil 2

26. September 2014 0

Der erste moderne Feldbahn-Flachwagen, inspiriert von Wagen in sogenannten Routenzügen, ist inzwischen fast fertig und bereits mit Mr. Primer Surfacer 1000 grundiert. Es ist ein kompletter Eigenbau aus teilweise überarbeiteten Evergreen-Profilen und Messingschrauben M 0,8 x 2 mm. Die Ladefläche hat die Abmessungen einer Europoolpalette. Im Maßstab 1:16 entspricht das 75 x 50 mm. Für diesen (und die noch folgenden) Feldbahn-Flachwagen werde ich noch Paletten verschiedener Art bauen.  Die Achsen werden in richtigen Kugellagern 3 x 1 mm gelagert und die Achslager (7 x 9 mm) von unten in die Achslager-Gehäuse geschoben. Zwischenzeitlich habe ich noch ein wirklich tolles Vorbild für einen vergleichbar aufgebauten Stirnbordwagen gefunden, welcher beim Schweizer Militär in der Gotthardregion eingesetzt war.

1:16 moderner Feldbahn Flachwagen Teil 1

31. August 2014 0

Für die Krankenhaus-Versorgungsbahn habe ich einen Flachwagen/Palettenträgerwagen entwickelt und gebaut. Aufgrund seiner Konstruktion kann er mit einer Vielzahl von verschiedenen Paletten für Ver- und Entsorgung im Krankenhausbetrieb beladen werden. Vorbilder dafür sind die Wagen der sog. Routenzüge, die heutzutage in Krankenhäusern und in Gewerbebetrieben Verwendung finden und von Elektrokarren – allerdings schienenlos – gezogen werden. Verwendung fanden Polystyrol-Platten und -Profile von Evergreen – wobei die Profile mit der Böhler-Kreisäge teilweise nachbearbeitet (z. B. halbiert) wurden – sowie Messingschrauben (teilweise brüniert) mit den Abmessungen M 0,8 x 2 und Fermatec-Räder mit Resinkern auf speziell für diese Spurweite gedrehte Messingachsen. Die Achsen werden noch in Kugellagern (1 x 3 mm) gelagert.

1:16 Stirnwandlore für Krankenhaus-Versorgungsbahn

10. August 2014 0

Ich habe mich im Internet umgesehen, wie andere Krankenhäuser heutzutage ihre Logistik organisieren. Sehr oft werden sogenannte Routenzüge für die Verteilung von Versorgungsgütern verwendet. Diese werden von Elektrokarren gezogen und fahren schienenlos auf dem Grundstück und in den Gebäuden. Diese Routenzüge bestehen i. d. R. aus Plattformwagen, die die Abmessungen einer Euro(Pool)Palette haben und mit den Anforderungen entsprechend wechselnden Paletten beladen werden: Holzpaletten, Stirnwandpaletten, Container-Paletten, Metallpaletten mit Entsorgungscontainern etc. Ebensogut könnten diese Routenzüge auch auf Schienen fahren. Das Konzept finde ich sehr überzeugend: Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Stirnwandlore hat man eine viel größere Auswahl an Transportgut. Ich hatte gerade etwas Zeit und Muße und habe daher einen neuen Aufbau für meine Lore konstruiert. Die Stirnwände und die Ladefläche fallen künftig weg. Statt dessen wird der neue Palettenträgerrahmen montiert. Verschiedene Paletten werden dafür natürlich auch noch gebaut.

1:16 – Mauersteine aus Karton #4

10. Mai 2014 0

Dank entsprechender Hinweise von Marc Reusser ist mir bereits im 2. Anlauf  die gewünschte Grundfarbe gelungen, die mir zur Anmischung derzeit fehlende Verdünnung von TAMIYA habe ich kurzerhand durch Isopropylalkohol (70 %) ersetzt): Ich habe dann auf einem Übungsstreifen gleich die weitere farbliche Gestaltung mit Acrylfarben verschiedener Hersteller ausprobiert. Bei den oberen 4 Reihen habe ich die Farben nacheinander sehr verdünnt aufgetragen und sofort wieder mit Haushaltspapier abgetupft. Bei den unteren 4 Reihen habe ich die Acrylfarbe mit einem trocknen Borstenpinsel aufgetragen (dry brush). Die Fugen habe ich wie zuvor mit verdünntem Weißleim eingestrichen, dann „Fugengrau“ darübergestreut, den Überschuss entfernt und dann alles mit einem feuchten Schwamm übergewischt.  

1:16 – Mauersteine aus Karton #3

3. Mai 2014 0

Um das kleine Übungsgebäude nicht gleich zu ruinieren, habe ich mir ein paar Mauersteine auf einen Streifen Karton geklebt und zwei unterschiedliche Farben ausprobiert: Links Acrylfarbe, mit der ich aber noch nicht den richtigen Farbton getroffen habe … rechts Aquarellfarbe, die zunächst vom Farbton her besser ausgesehen hat. Um den Fugenmörtel (Fugengrau) in die Fugen hinein zu bekommen habe ich erst einmal versucht, diesen lose mit einem Pinsel hineinzuwischen, um ihn dann mit Klarlack oder verdünntem Kleber dort zu fixieren. Das hat nicht sehr gut funktioniert, zumal der Mörtelstaub sehr auf der Oberfläche der Mauersteine haftete. Ich habe dann verdünnten Weißleim mit einem schmalen Pinsel in die Fugen gegeben, den Fugenmörtel locker darübergestreut und den Überschuss erst mit einem Borstenpinsel und abschließend mit einem feuchten Tuch entfernt. Die Aquarellfarbe wurde dabei sofort angelöst, die Acrylfarbe hat sich, obwohl noch nicht mit mattem Klarlack überzogen, als viel besser geeignet erwiesen. Da müsste es mir nur noch gelingen, beim Anmischen den Grundfarbton besser zu treffen …

1:16 Stirnwandlore für Krankenhaus-Versorgungsbahn

1. Mai 2014 0

Mit den Farben für die Mauersteine aus Karton habe ich gleichzeitig auch eine Dose Grundierung (Mr. Primer Surfacer 1000) bestellt und jetzt erhalten. Diese Grundierung habe ich jetzt das erste Mal verwendet und an dem Prototypen der Stirnwandlore ausprobiert. Mit der Grundierung bin ich sehr zufrieden – bei der Stirnwandlore überlege ich jetzt, ob ich an den Verbindungsstellen der Vierkantrohre wohl noch Schweißnähte nachbilden muss. Außerdem sind die Stirnwände nicht exakt rechtwinkelig zur Ladefläche ausgerichtet. Aber für einen Lackierungs- und Alterungstest reicht es … ich muss ja sowieso noch ein paar Loren bauen …

1 2 3 4